Bild: Hermann Stipp

Pünktlich zum bevorstehenden Jahresende hielt der Musikverein Limbach vergangenen Samstag seine diesjährige Generalversammlung ab. Nach Begrüßung und Totenehrung durch Tanja Thoma, die gemeinsam mit Sabrina Wulf die Geschicke des Vereins leitet, verlasen die beiden Vorstände den Tätigkeitsbericht für den verhinderten Schriftführer Werner Moos. Nachdem in den vergangenen beiden Jahren viele Veranstaltungen der Pandemie zum Opfer gefallen seien, habe man dieses Jahr wieder zahlreiche Proben und Auftritte absolvieren können. Erfreulich sei auch gewesen, dass man Mitte Juli mit einem „Summer Special“ die beliebte und weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannte Faschingsveranstaltung „Nacht der Bars“ nachholen konnte. Carina Schulz-Roos, der die Revisoren Norbert Schmitt und Christian Bopp eine einwandfreie Arbeit bescheinigten, stellte im Anschluss den Kassenbericht vor.

Mit den Worten „Wir sind sehr stolz, diesen Punkt auf der Tagesordnung stehen zu haben“ leitete Sabrina Wulf sodann den Bericht über die Jugendarbeit des Vereins ein. Erst seit Juni 2021 verfüge man nach einer längeren Pause wieder über eine eigene Jugendkapelle. Die Jugendlichen absolvierten nicht nur ihre eignen Auftritte, sondern würden möglichst früh auch in das Seniorenorchester integriert. Jugenddirigent Patrick Schulz betonte in seiner Ansprache, man konzentriere sich in der Jugendarbeit nicht nur auf die musikalische Ausbildung, sondern habe, beispielsweise bei gemeinsamen Ausflügen, den Blick auch immer auf das Miteinander der Nachwuchsmusiker gerichtet.

Nach der Entlastung der Vorstandschaft ergriff Dirigent Matthias Heß das Wort und ging auf die musikalischen Belange des vergangenen Jahres ein. Auch wenn die Zahl der Aktiven leider etwas geschrumpft sei und es vereinzelt auch Besetzungslücken gebe, habe man eine gute musikalische Arbeit geleistet. Ein besonderes Highlight sei das traditionelle Jahreskonzert am ersten Adventswochenende gewesen, das endlich wieder habe stattfinden können. 2022 könne man daher guten Gewissens als Erfolgsjahr werten.

Die sich anschließenden Vorstandswahlen führten nur teilweise zu personelle Veränderungen. Tanja Thoma und Sabrina Wulf wurden als Vorstände wiedergewählt, ebenso wie Norbert Schmitt und Christian Bopp als Kassenprüfer. Sabrina Wulf übernimmt von nun an kommissarisch auch die Schriftführung. Werner Moos war nicht mehr erneut zur Wahl angetreten. Nach bemerkenswerten 17 Jahren als Kassiererin schied auch Carina Schulz-Roos auf eigenen Wunsch aus der Vorstandschaft aus. Ihre Tätigkeit wird von Stefan Bauer weitergeführt. Wie es sich für eine Jahreshauptversammlung in der Vorweihnachtszeit gehört, wurde es mit dem letzten Programmpunkt dann auch noch feierlich. Schließlich konnten Herbert Münkel, Präsident des Blasmusikverbands Tauber-Odenwald-Bauland, und Sabrina Wulf gleich vier Musiker für ihre langjährige Treue zum Verein auszeichnen – Tim Schulz (15 Jahre aktive Mitgliedschaft), Mirka Theobald (30 Jahre), Jürgen Tilsner (40 Jahre) und Doris Noe (50 Jahre).

 

Auch die Musikanten des Musikvereins Limbach freuen sich nach zweijähriger Pause auf das bevorstehende Straßenfest und werden in bewährter und gewohnter Weise für die musikalische Umrahmung des Festes sorgen. Bereits seit Jahren bildet die Jugendausbildung im Ausbildungsverbund der Musikvereine Limbach und Heidersbach eine wichtige und tragende Säule.

Gerne möchten deshalb die Vereinsverantwortlichen, Dirigenten und Ausbilder das bunte Treiben rund um`s Dorfgemeinschaftshaus am Straßenfest-Sonntag 19. Juni von 14:00 bis 18:00 Uhr dafür nutzen, interessierten Eltern und Jugendlichen, aber genauso Fortgeschrittenen und Ehemaligen das aktuelle Vereinsleben, Musikinstrumente sowie Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten näher zu erläutern und vorzustellen.

Deshalb die Bitte, Einladung und Anregung an alle Interessenten: nutzen Sie das Informationsangebot beim Limbacher Musikverein bei Ihrem Straßenfest-Besuch. Einfach am Dorfgemeinschaftshaus vorbeikommen und fragen, hören, sehen und informieren. Ungezwungen und unverbindlich – es lohnt sich!

 

 

 

Am Freitag, 11.02.2022 nahmen die Musiker:innen nach einer fast 4 monatigen Corona-Pause ihren Probebetrieb wieder auf.

Ganz zünftig wurde die Probe mit den Klassikern der Blasmusik gestartet:

  • Marschrevue Nr. 16 Yorkscher Marsch
  • Auf der Vogelwiese
  • Böhmischer Traum

Fast ein bisschen wehmütig dachte man an die früheren Bierfeste. Aber wir blicken optimistisch dem Sommer entgegen.

Deshalb wurde die erste Probe genutzt, um die Bandbreite des Repertoires zu spielen. So wurden auch moderne Stücke aufgelegt:

  • Sofia - Alvaro Soler
  • Sway - Michael Bublé
  • Perfect - Ed Sheeran

 

Bild: Sarah Kreis

 

 

Alaska-, Cocktail- und Stößchen-Bar, Bierbrunnen, VIP-Lounge und Buzzer-Bar, heiße Musik von DJ Tomminger und Generation-Sounds, tolle Stimmung und eine besondere Zeltfest-Atmosphäre, darauf und auf vieles mehr dürfen sich alle Fans der „Nacht der Bars“ des Limbacher Musikvereins am Samstag, 16. Juli 2022 ab 20:30 Uhr freuen.  Die gute Nachricht für alle, die bei unserem vielleicht einmaligen Sommer-Special auf jeden Fall dabei sein wollen: der Online-Verkauf (ab 18) startet bereits am Montag, 6. Juni unter

 

www.nachtderbars-limbach.de. 

 

Also Tickets so schnell als möglich sichern und Termin vormerken!

Und wer Lust und Laune auf ein Schwätzchen mit guten Freunden, beste Live-Musik und das eine oder andere Tänzchen zwischendurch hat, der ist beim Musikverein am Freitag, 15. Juli ab 18:00 Uhr bestens aufgehoben. Für kühle Getränke und leckeres Vesper in lockerer Atmosphäre wird natürlich ebenso gesorgt sein. Und das alles bei freiem Eintritt und musikalischer Unterhaltung durch „Rusty Move“ sowie den Limbacher Coversänger Ken Zimmermann. 

Die Limbacher Musikanten freuen sich darauf,  euch im großen Festzelt hinter der Mehrzweckhalle begrüßen zu dürfen und wünschen bereits heute viel Spaß und beste Unterhaltung. Wir sehen uns! 

 

   

 

 

Jubilar Anton Schulz   Bild: Sabrina Wulf

 

 Am Freitag, den 24.12.2021 wurde unser Ehrenmitglied und ehemaliger Musikkamerad Anton Schulz sen. 90 Jahre alt. 

Aufgrund der aktuellen Lage war es leider nicht möglich dem Jubilar mit einem Ständchen zu gratulieren.

Jedoch wurde Anton Schulz die Ehre erwiesen und der Vorstand überbrachte ihm die allerbesten Glückwünsche und ein Präsent, natürlich unter der Einhaltung der Hygienevorgaben.

Anton entdeckte 1948 seine Leidenschaft zur Musik und wurde aktives Mitglied im MV Limbach. Ganze 68 Jahre hielt er dem Verein die Treue.

Nicht nur als Musiker an der Trompete konnte er sein Talent unter Beweis stellen, auch sein handwerkliches Geschick als Schreiner kam dem Verein zu gute.